Was ist die beste Geldanlage zur Zeit?

Letzte Aktualisierung am 09.06.2022

In Sachen Geldanlage 2022 tut sich etwas in Deutschland. Immer mehr Menschen möchten ihre Geldangelegenheiten selbst in die Hand nehmen, was gerade angesichts des aktuell steigenden Zinsniveaus eine sehr gute und notwendige Entscheidung ist. Das zeigt auch eine aktuelle Umfrage, die wir mit 1004 Personen durchgeführt haben (Stand: April 2022): 

Beste Geldanlage momentan Umfrage

Die deutliche Mehrheit der Befragten will das Thema Geldanlage in die eigene Hand nehmen.


Ein heißes Thema, das viele Menschen in Deutschland verunsichert und die Wahl der richtigen Geldanlage noch relevanter macht, ist das Thema Inflation. Aufgrund des Krieges in der Ukraine und den damit verbundenen Öl-, Gas- und Weizenengpässen ist mittelfristig mit hohen Inflationsraten zu rechnen. Die Inflation im Mai betrug schon +7,9 Prozent.

Was richtet ein kleines bisschen mehr Inflation mit Ihrem Vermögen an? Wie stark reduziert sich durch Inflation die Kaufkraft? Erschreckende Erkenntnis, oder? ⠀

(Eigene Darstellung)

Um eine fundierte Entscheidung in Sachen Geldanlage treffen zu können, ist jedoch zuerst einmal folgende Frage zu beantworten: Welche Geldanlagen gibt es überhaupt? 
Wir möchten Ihnen in diesem Artikel die gängigsten Anlageformen vorstellen und eine Bewertung jeder Geldanlage Möglichkeit vornehmen, damit Sie sich ein Bild von Ihren Möglichkeiten machen können.

Sie haben also die Entscheidung getroffen, das Thema Geldanlage selbst in die Hand zu nehmen. Glückwunsch! Doch sofort stellen sich viele Fragen. Wo investiere ich mein Geld? Was ist die beste Geldanlage momentan? 

Sparbuch als Geldanlage

Das Sparkonto galt lange Zeit als die sicherste Geldanlage. Zur heutigen Zeit gibt es allerdings kaum noch Zinsen und teilweise müssen Sparer sogar einen Negativzins bezahlen.

Bei dem aktuellen Niedrigzins ist es nur noch sicher, dass Ihr Geld weniger wird.

Wenn die Zinsen eines Tages wieder angehoben werden sollten, stellt das Sparkonto aber zumindest bis zu einer Anlage von 100.000€ eine sehr sichere Investitionsmöglichkeit dar.
Überschreitet Ihre Geldanlage auf einem Sparkonto einer einzelnen Bank den Betrag von 100.000€, so greift die Einlagensicherung für darüber hinausgehende Summen nicht mehr.
Sinnvoll ist es in einem solchen Fall, den Anlagebetrag auf mehrere Geldinstitute zu verteilen.

Zinsertrag:Bewertung Geldanlage

Sicherheit:

Tagesgeld als Geldanlage

Tagesgeld ist ebenfalls eine sichere Geldanlage und wird grundsätzlich besser verzinst als ein Sparkonto.
Doch auch hier sind die Zinsen aktuell sehr niedrig, sodass die Inflation den Wert Ihres Geldes mit der Zeit verringert.
Für das Tagesgeld gibt es keine Kündigungsfrist und keine bestimmte Laufzeit. Sie können also täglich über Ihr Geld verfügen.

Auch beim Tagesgeld ist Ihre Geldanlage im Insolvenzfall einer Bank bis zu einem Betrag von 100.000€ pro Institut staatlich abgesichert.

Zinsertrag:
Sicherheit:

Festgeld als Geldanlage

Auch das Festgeld punktet in Sachen Sicherheit.
Die Rendite ist etwas höher als beim Tagesgeld, allerdings ist Ihr Geld für eine festgelegte Laufzeit angelegt. Aufgrund der aktuell hohen Inflation wird Ihr Geld trotzdem weniger wert.
Das bedeutet, dass Sie für eben diese Laufzeit nicht an Ihr Geld kommen.

Sie sollten daher nicht in Festgeld investieren, wenn Sie davon ausgehen, dass Sie Ihr Geld zwischendurch benötigen könnten.

Zinsertrag:
Sicherheit: 

Immobilien als Geldanlage

Vermietete Immobilien (=Renditeimmobilien) gelten ebenfalls als sicheres Investment und gehören zu den profitablen Geldanlagen. Im Gegensatz zu anderen Anlageformen ist die Rendite hier schon deutlich höher. Das kann darauf zurückgeführt werden, dass ein Kapitalanleger in Immobilien vom Prinzip des sogenannten “Other People´s Money” profitiert. Durch Aufnahme eines Bankdarlehens entsteht ein Fremdkapitalhebel. Dieser bewirkt eine gute Rendite dieser Geldanlage, da weniger eigene Mittel eingesetzt werden müssen und die Eigenkapitalrendite daher deutlich höher ist als bei anderen Investitionsformen.

Einfach gesagt kann der Immobilieninvestor das Geld der Bank für sich arbeiten lassen, denn der Mieter zahlt Zins und Tilgung zurück – zumindest größtenteils.

Immobilien sollten deswegen nur als Kapitalanlage erworben werden, damit der Mieter den aufgenommenen Kredit (vorher am besten einen Finanzierungsvergleich machen) und die fälligen Zinsen für Sie zurückbezahlt. Auf diese Weise handelt es sich um eine sichere Geldanlage, die langfristig zu einer attraktiven Rendite führt.
Zusätzliches Potenzial liegt in der Wertsteigerung einer Immobilie, die bei guter Wahl des Standorts einen erheblichen steuerfreien Gewinn erzeugen kann. Als Sachwert ist die Immobilie zudem inflationsgeschützt, was in der aktuellen Zeit umso relevanter ist. 

Zinsertrag:
Sicherheit:

Aktien als Geldanlage

Aktien sind Anteile an einem Unternehmen. Bei Aktien bewegen wir uns im Bereich der etwas riskanteren Geldanlage. Aktien sind sicherlich nicht die logische Antwort auf die Frage “Was ist eine sichere Geldanlage“. 

Sie können mit Aktien eine sehr hohe Rendite erzielen, ebenso aber einen Totalverlust erleiden.
Das Risiko kann nur reduziert werden, wenn Sie Ihre Aktien sorgfältig auswählen, breit streuen und einen langfristigen Anlagehorizont haben.

Wenn Sie Ihr eingesetztes Kapital wegen eines finanziellen Engpasses schnell benötigen, ist eine Liquidierung zwar möglich, da Sie Ihre Aktien jederzeit verkaufen können. Allerdings kann es sein, dass Sie einen herben Verlust einfahren müssen, wenn der Markt gerade am Boden ist.

Grundsätzlich ist hinsichtlich der Risikobetrachtung zwischen Dividendenaktien und Wachstumsaktien (“Growth Aktien”) zu unterscheiden:

  • Dividendenaktien werden meistens zu weniger spektakulären Kursen gehandelt, da sie ein etabliertes Geschäftsmodell betreiben, das seit vielen Jahren, oft Jahrzehnten funktioniert. Diese Tatsache, dass weniger Geld in Wachstum gesteckt wird, führt dazu, dass mehr Geld für die Auszahlung von Dividenden übrig bleibt. Gute Beispiele hierfür sind Dividendentitel wie Coca Cola, Telefónica O2 Deutschland oder Hochtief. 
  • Wachstumsaktien zahlen meistens keine Dividende und investieren stattdessen massenweise Ressourcen in die Zukunft des eigenen Geschäftsmodells. Diese Unternehmen sind innovativ und werden an den Börsen zu hohen Umsatzmultiples gehandelt, wie zum Beispiel Amazon, Tesla oder Microsoft. 

Insgesamt kommt es also stark darauf an, auf welche Arten von Aktien der Anleger fokussiert und wie breit das Portfolio gestreut wird. 

Zinsertrag:
Sicherheit:

Anleihen als Geldanlage

Anleihen sind ebenfalls Wertpapiere.
Mithilfe von Anleihen leiht sich ein Staat oder ein Unternehmen Geld von den Anlegern und zahlt dieses Geld am Ende einer festgelegten Laufzeit zuzüglich Zinsen zurück.

Auch wenn Anleihen als sichere Investition gelten, bleibt das Risiko einer Unternehmensinsolvenz oder einer Staatspleite bestehen.
Die Rendite liegt hier geringfügig über dem Festgeld-Niveau, hängt jedoch von der Verlässlichkeit des Emittenten ab. 

Zinsertrag:
Sicherheit:

Fonds als Geldanlage

Eine Fondsgesellschaft nimmt das Geld von mehreren Anlegern und investiert es gebündelt in verschiedene Vermögenswerte.

Da bei dieser Form der Geldanlage nicht alles auf eine Karte gesetzt wird, sind Fonds weniger riskant als Einzelaktien, dennoch besteht auch hier ein großes Risiko.

Fonds können – trotz einer hohen Gebühr für die aktive Verwaltung durch die Fondsgesellschaft – eine akzeptable Rendite erzielen.

Zinsertrag:
Sicherheit:

ETFs als Geldanlage

Bei ETFs (Exchange Traded Funds) handelt es sich im Grunde ebenfalls um Fonds. ETFs werden allerdings nicht aktiv gemanagt, wie es bei den oben genannten Fonds der Fall ist.

Dadurch sind die Gebühren sehr niedrig.

ETFs bilden Indizes ab, wie zum Beispiel den Dax oder den S&P 500. Entwickelt sich der Index positiv, entwickelt sich auch der ETF entsprechend positiv.
Das Risiko wird gestreut und hält sich damit in Grenzen.

Zinsertrag:
Sicherheit:

Bei der Lektüre dieser kurzen Beschreibungen werden Sie schon festgestellt haben, dass Sie sich in den meisten Fällen zwischen Sicherheit und einer hohen Rendite entscheiden müssen. Einzig die Immobilie erfüllt größtenteils beide Kriterien gleichzeitig, weshalb wir uns auf genau diese Form der Kapitalanlage spezialisiert haben.

 

Wenn Sie Ihr Geld richtig anlegen möchten, kann es aber auch Sinn ergeben, die Entscheidung vom Zeithorizont abhängig zu machen. Deswegen möchten wir Ihnen auch hier einen kurzen Überblick verschaffen.

Geld anlegen: Vergleich

Um nun das Thema “Geld anlegen” auf einen Blick zu erfassen, haben wir die Vor- und Nachteile aller untersuchten Geldanlage Möglichkeiten aufgelistet. Das hilft all jenen, die sich fragen: Was ist die beste Geldanlage zur Zeit?  

ZinsertragSicherheit
Sparbuch(1/5)(4/5)
Tagesgeld(0/5) (4/5)
Festgeld(1/5) (4/5)
Vermietete Immobilie(5/5) (4/5)
Aktien und ETFs(3/5) (2/5)
Anleihen(0/5) (3/5)
Fonds(3/5) (3/5)
ETFs(3/5) (4/5)

(Eigene Darstellung)

Geldanlage nach Zeithorizont

Sie haben sich nun überlegt, welche Geldanlage Möglichkeit für Sie am attraktivsten ist. Abschließend sollten Sie sich jedoch noch die Frage stellen, ob Ihre Auswahl auch mit Ihrem Zeithorizont vereinbar ist: 

AnlageformKurzfristig

(täglich verfügbar)

Mittelfristig

(5 Jahre)

Langfristig

(10 Jahre oder länger)

SparkontoX
TagesgeldX
FestgeldX
ImmobilienXX
AktienXX
AnleihenXX
FondsXX
ETFsXX

(Eigene Darstellung)

Geld anlegen mit kleinen Beträgen

Nicht immer steht eine große Geldsumme bereit, um fleißig zu investieren. Keine Sorge. Es gibt auch Möglichkeiten, mit kleinen monatlichen Beträgen zu investieren.

  1. Ein monatlicher Sparplan:
    Sie richten einen Dauerauftrag ein, damit jeden Monat ein von Ihnen festgelegter Betrag auf ein Sparkonto oder in ein Depot fließt.

    Mittlerweile gibt es eine sehr große Auswahl von Sparplänen.
    Sie können zum Beispiel für 25 bis 50 Euro monatlich in ETFs investieren. Nichtsdestotrotz besteht hier das Risiko, Verluste einzufahren.

  2. Vermietete Immobilie als Kapitalanlage:
    Das mag Sie vielleicht überraschen. Wir stellen fest, dass die meisten Menschen davon ausgehen, dass der Erwerb einer Immobilie eine hohe monatliche Belastung darstellt. Dies trifft aber nur auf die selbstgenutzte Immobilie zu.

    Bei einer Immobilie als Kapitalanlage wird die Immobilie vermietet, sodass größtenteils der Mieter Ihre Finanzierungsrate abbezahlt.

    Und nachdem der Mieter die Immobilie abbezahlt hat, gehört Ihnen diese.
    Somit haben Sie dann die Mieteinnahme als Zusatzrente – natürlich abzüglich der Kosten, die eine Immobilie mit sich bringt.

Fazit: Was ist denn nun die beste Geldanlage?

Das ist letzten Endes eine subjektive Frage, die Sie nur selbst beantworten können. Hierfür müssten Sie sich zunächst die folgenden Fragen stellen:

  • Möchten Sie Ihr Geld kurz-, mittel- oder langfristig anlegen?
  • Legen Sie mehr Wert auf Sicherheit oder auf eine hohe Rendite?
  • Möchten Sie auf Ihr Geld flexibel zugreifen können?

Wenn Sie das einen Kompromiss aus Rendite, Flexibilität bei trotzdem hoher Sicherheit suchen, dann ist die beste Geldanlage momentan möglicherweise die Immobilie als Kapitalanlage. Wie wir oben festgestellt haben, erhalten Sparer aktuell sehr geringe Zinsen.

In Verbindung mit geringen monatlichen Belastungen, einer attraktiven Rendite im Alter und einer hohen Sicherheit, ist eine Immobilie daher die beste Möglichkeit, um sein Geld renditeorientiert und sicher anzulegen.

Wenn Sie nun neugierig geworden sind und mehr über das Investieren in Immobilien erfahren möchten, stehen wir Ihnen gerne Rede und Antwort. Vereinbaren Sie ein kostenloses Informationsgespräch mit uns und wir bringen Ihnen die einzelnen Schritte näher, um ab einem Nettoeinkommen von 2.500€ monatlich eine eigene Renditeimmobilie zu besitzen.

Immobilie als Kapitalanlage

Jetzt Test machen!

Dank 360° kümmern wir uns um Objektauswahl, Finanzierung, Mietermanagement und Verwaltungen. Jetzt im unverbindlichen Gespräch herausfinden, ob eine Immobilie zu Ihnen passt.

2022 | Meine-Renditeimmobilie.de ist eine eingetragene Marke der Meine-Renditeimmobilie GmbH | Ihr Spezialist für Renditeimmobilien und Finanzierungen